Osteopathie und Akupunktur für Pferde

Mein Therapiekonzept für Pferde kombiniert verschiedene Behandlungsmethoden aus der Osteopathie, Physiotherapie und der Traditionell chinesischen Medizin (TCM).

Mobilisation

Blockaden und Bewegungseinschränkungen können von den Gelenken oder von der Muskulatur und dem Bindegewebe ausgehen. Das Auffinden der Ursache für osteopathische Blockaden und das Wiederherstellen der Beweglichkeit ist das Ziel der Behandlung.

Entspannung

Durch verschiedene Massagetechniken, zum Beispiel die Stresspunktmassage nach Meagher, werden Verspannungen und Verklebungen in der Muskulatur gelöst.

Harmonisierung

In der Sichtweise der TCM geht es darum, energetische Defizite im Körper auszugleichen, den Energiefluss wieder in Gang zu bringen und die Selbstheilungskräfte anzuregen.


In der ganzheitlichen Betrachtung werden selbstverständlich auch die Themen Haltung, Fütterung, Sattel und Training überprüft. So können - je nach Bedarf – auch weitere Untersuchungen nötig sein, z.B. eine Blutuntersuchung, um den Mineralhaushalt zu überprüfen oder organische Schäden bzw. Stoffwechselstörungen auszuschließen.

Behandlungsablauf:

Gespräch über die aktuellen Problemen und Vorerkrankungen
Adspektion (das Pferd wird genau „unter die Lupe genommen“)
Ganganalyse (Schritt oder Trab, ggf. an der Longe oder unter dem Sattel)
Palpation: Auffinden von Verspannungen
Osteopathische Testung der Gelenke auf ihre Beweglichkeit
TCM-Diagnose: diagnostische Punkte, Pulsuntersuchung etc.
Behandlung / Mobilisierung / Akupunktur nach Befund

Für die gesamte Erstuntersuchung und -behandlung sollten sie ca. 1,5 Stunden Zeit einplanen.

Um den Behandlungserfolg zu kontrollieren und ggf. nachzubehandeln, kann ein zweiter Termin sinnvoll sein.